Was ist User Generated Content?

User Generated Content, abgekürzt UGC, oder auch User Driven Content ist, wie der Name schon ausdrückt, Content, der von Usern erstellt wird. User Generated Content wird von den Nutzern zu den verschiedensten Themen und in ganz unterschiedlichen Formaten bereitgestellt. Beispiele für UGC sind Bilder, Blogartikel, Videos, Social Media Beiträge oder auch Amazon Rezensionen.

Durch User Generated Content, also dadurch, dass Nutzer oder Kunden Inhalte veröffentlichen, wird die einseitige Unternehmenskommunikation unterbrochen und es entsteht ein partnerschaftlicher Austausch zwischen Unternehmen und Kunden. Durch die zunehmende Transformation des Internets in ein interaktives Social Web hat auch die Verbreitung von User Generated Content zugenommen. Immer mehr User nutzen die Chance selbst Inhalte zu bestimmten Themen oder Unternehmen zu teilen. Vor dem Social Web gab es auch schon User Generated Content, allerdings meist offline, so zum Beispiel in Form von Kommentaren zu bestimmten Themen in einer Zeitung.

User Generated Content ist nicht immer auf ein bestimmtes Unternehmen bezogen, auch Beiträge in Online-Lexika werden als User Driven Content verstanden. Wenn Unternehmen mehr User Generated Content erwirken möchte, werden durch diese oft Anreize, zum Beispiel in Form von Rabattcodes, geschaffen, um Nutzer zu motivieren, Content für ein Unternehmen zu erstellen.

User Generated Content am Beispiel Amazon Rezensionen

Die häufigste Form von User Generated Content auf Amazon sind Rezensionen. Amazon Rezensionen können durch jeden Nutzer mit einem Amazon Account und mindestens einer erfolgreichen Bestellung geschrieben werden. Man unterscheidet zwischen Amazon Rezensionen mit dem Zusatz “verifizierter Kauf” und Bewertungen ohne diesen Zusatz. Der Zusatz “verifizierter Kauf” wird immer dann verwendet, wenn Amazon geprüft hat, dass der Kunde den Artikel wirklich gekauft hat. Amazon Rezensionen spielen eine wichtige Rolle und sind einer der größten Erfolgsfaktoren für Verkäufer auf Amazon. Amazon Bewertungen sind nicht nur für den Kunden ein signifikanter Faktor, der einen Kauf maßgeblich beeinflusst, sondern werden auch vom Amazon Algorithmus berücksichtigt. Je mehr und je besser die Bewertungen, desto höher das Ranking auf der Suchergebnisseite. Aus diesem Grund sind Amazon Rezensionen ein so relevantes und erstrebenswertes Beispiel von User Generated Content.

Vorteile von User Generated Content

Neben den Vorteilen eines besseren Rankings in der SERP, bringt User Generated Content auch viele weitere Vorteile mit sich. So kann User Driven Content ideal als strategisches Instrument in der Markenführung verwendet werden, in dem man dieses überwacht und aktiv steuert. Zum Beispiel kann ein Unternehmen die User aktiv dazu aufrufen, Content zu erstellen und Anreize für positiven Content schaffen.

Durch die Erstellung von UGC setzen die Nutzer sich aktiver und stärker mit der Marke auseinander, denken über diese nach und interagieren freiwillig mit ihr. Aus diesem Grund ist User Generated Content auch meistens als Gewinn zu sehen, denn die User investieren ihre Zeit aktiv und freiwillig in das Unternehmen. Im Optimalfall werden die User zu Markenbotschaftern und verbreiten die Werte des Unternehmens zum Beispiel über Social Media Kanäle weiter.

Zudem ist User Generated Content glaubwürdiger als bekannte Marketingmaßnahmen, da UGC meist nicht direkt mit einer Intention des Unternehmens verbunden wird, sondern eher einer Empfehlung gleicht. Aus diesem Grund wirkt User Driven Content fast immer authentischer als klassische Werbekampagnen. Durch die zweigleisige Kommunikation wird außerdem ein engerer Kontakt zu den Kunden und der Zielgruppe möglich. Wenn Unternehmen den UGC auswerten, können dadurch Rückschlüsse auf die Zufriedenheit und die Kritik der Kunden geschlossen werden. Ein weiterer Vorteil von User Generated Content ist, dass dieser positiv von Suchmaschinen bewertet wird. Die Suchmaschinen nutzen Kommentare, Shares und Bewertungen, um die Relevanz von Webseiten zu analysieren und zu bewerten. Je positiver der UGC, desto besser das Ranking in der SERP. Ebenfalls ein wichtiger Aspekt sind die wenigen Kosten, die für das Unternehmen anfallen. Meistens ist der Content kostenfrei für das Unternehmen, da dieser freiwillig von den Nutzern erstellt werden. In seltenen Fällen müssen die Kosten für den Anreiz, den das Unternehmen für den User Generated Content bietet, getragen werden.

Risiko von User Generated Content

Trotz der vielen Vorteile von User Driven Content, birgt dieser auch ein großes Risiko. Da die Nutzer in der Erstellung ihres Contents nicht eingeschränkt sind, kann neben positivem Content, natürlich auch negativer Content auf das Unternehmen zukommen. Die Kontrolle über den Content wird komplett an die User gegeben. Aus diesem Grund ist es wichtig, eine Vertrauensbasis und eine starke Kundenbindung aufzubauen, bevor man zu User Driven Content aufruft.

Im Beispiel von Amazon Rezensionen ist es besonders wichtig, dass die Qualität der Produkte stimmt. Denn vor allem auf Amazon sind negative Bewertungen ein maßgeblicher Faktor. Dies gilt nicht nur in Bezug auf das Ranking der Produkte, sondern auch in Bezug auf die Conversion. Wenn negative Bewertungen auftreten, ist es wichtig, professionell mit diesen umzugehen. Das bedeutet, man sollte höflich antworten und das negative Feedback bedauern, anstatt sich von den Kunden provozieren zu lassen.

Was bei User Generated Content beachtet werden muss

Man sollte nicht vergessen, dass der Content von den Nutzern erstellt wird und damit einige rechtliche Aspekte einhergehen. Zum einen muss das Urheberrecht beachtet werden, da der Content grundsätzlich den Verfassern gehört. Außerdem können Nutzungsrechte von Bildern oder Videos durch die Kunden verletzt werden. Um diese Probleme zu vermeiden, sollten im Vorweg unbedingt Einschränkungen, in Bezug auf User Generated Content, durch die AGB oder Nutzungsbestimmungen des Unternehmens gegeben werden. So kann das Unternehmen selbst festlegen, was den Nutzern erlaubt ist und welche Rechte und Einschränkungen sich das Unternehmen vorbehält. Zudem sollte UGC immer als solcher gekennzeichnet werden.