Was ist Evergreen Content?

Als Evergreen Content wird eine bestimmte Art von Inhalten und Themen (engl. Content = Inhalt) bezeichnet, welche über einen langen Zeitraum gesehen einen Mehrwert bieten, ohne dabei erheblich verändert zu werden. Die Inhalte, welche auch im SEO-Bereich bei der Suchmaschinenoptimierung nützlich sind, sind also dauerhaft relevant und somit meistens nicht oder nur gering an saisonale oder epochale Einflüsse gebunden. Dieser zeitlose Charakter ist der Grund für die Bezeichnung „Evergreen Content“, also immergrüne Inhalte.

Formen von Evergreen Content

Die Begriffsbezeichnung Evergreen Content ist vor allem im Online-Marketing bekannt und dadurch noch recht neuartig. Evergreen Content kann dabei vielseitig in verschiedenen Medien und Formen auftauchen. So können zum Beispiel in der Fotografie beeindruckende Aufnahmen von Naturlandschaften oder Nachtaufnahmen über viele Jahre hinweg gefragt sein, da sie zeitlos sind und, wenn überhaupt, nur eine geringe Anpassung benötigen. Auch Video-Tutorials über Themen wie „Wie binde ich mir meine Schuhe“ oder ein Fachartikel in einer Online-Zeitschrift für Anglerbedarf mit dem Thema „Fischarten in Deutschland“ können über Jahre hinweg für verschiedenste User einen Mehrwert bieten.

In der Praxis lässt sich Evergreen Content in einige Hauptkategorien einteilen, nach denen sich Online-Marketer und Content Manager orientieren können. Zu diesen Immergrünen Kategorien zählen unter anderem:

  • Lexika- und Wiki-Beiträge: Enzyklopädische Artikel beinhalten oft Definitionen und Erläuterungen und zählen somit zum klassischen Evergreen Content.
  • Ratgeber: Unter die Ratgeber fallen Anleitungen für Anfänger, zum Beispiel „Wie optimiere ich mein Produkt auf Amazon?“ oder auch umfassende „How-To“ Artikel in Form von Video-Tutorials.
  • Geschichte, Mythen und Mysterien: Wissenswerte Artikel mit geschichtlichen Hintergründen haben das Potenzial Evergreen Content zu werden. Dazu zählt zum Beispiel die Geschichte des HSV genauso wie der Wahlkampf von Barack Obama. Allerdings werden im Internet auch oft Verschwörungstheorien diskutiert. Ein solcher Beitrag mit dem Inhalt, ob die Mondlandung wirklich passiert sei, kann ebenso zum Evergreen Content werden wie digitalisierte Märchen und Sagen.
  • Rekorde und Rankings: Rankings sind, genau wie Lexika- und Wiki-Beiträge, eine klassische Form des Evergreen Contents. Hierzu zählen zum Beispiel Fragen wie „Wer ist der reichste Mensch der Welt?“. Solche Rankings sollten aber immer wieder aktualisiert werden.
  • FAQ: Eine weitere Kategorie für immergrüne Inhalte stellen die Frequently Asked Questions dar, also häufig gestellte Fragen. Sie ähneln im Charakter einer Enzyklopädie aus Wissen zu bestimmten Produkten und Services des Unternehmens und können über viele Jahre hinweg für viele verschiedene Nutzer relevant sein.

Evergreen Content und SEO

Bei der Erstellung von Evergreen Content für die eigene Website, einen bestimmten Marktplatz wie Amazon oder einfach für einen Artikel gibt es bestimmte Vorgaben, die beachtet werden sollten. Dazu gehört, dass immergrüne Inhalte immer zeitlos sind und somit das Gegenteil zu News Content darstellen. Aktuelle Nachrichten sind meistens vergänglich und haben daher eher wenig Potenzial dauerhaft relevant zu bleiben.

Ebenfalls wichtig bei der Erstellung von Evergreen Content ist die Kenntnis der eigenen Zielgruppe. Nur wenn das Unternehmen seine Kunden kennt, kann es sich mit ihren Bedürfnissen befassen und auf die Zielgruppe zugeschnittene Inhalte verfassen. Wer aus den Bedürfnissen zeitlose Fragen herausarbeitet, der kann passend dazu Evergreen Content erstellen.

Im Hinblick auf diese Kriterien und die zahlreichen Formen von Evergreen Content ist es nicht verwunderlich, dass diese Form der Population im Online-Marketing, speziell im Bereich Suchmaschinenoptimierung, nichts Neues ist und von Unternehmen bereits angewandt wird. Marketer suchen sich dazu relevante Themen für Evergreen Content heraus, die sie dann nach bestimmten Kriterien schreiben und veröffentlichen. Ein Kriterium dabei ist unter anderem das Einbringen von relevanten Keywords in den Text. So kann Traffic für die eigene Website generiert werden, was sich wiederum positiv auf das Ranking in der Suchmaschine auswirken kann. Auf Keyword Stuffing sollte aber auf jeden Fall verzichtet werden.

Wenn bei der Erstellung von Evergreen Content für SEO ein gutes inhaltliches Konzept vorliegt, kann die Website langfristig für viele User interessant sein. Das macht sich in konstanten Seitenaufrufen, Traffic einer gleichbleibenden Verweildauer und niedrigen Absprungraten bemerkbar. Über die Zeit können so auch wichtige Backlinks bzw. Verweise auf ganz natürliche Weise entstehen.
Zudem bietet Evergreen Content nicht nur ein positives Nutzererlebnis, sondern kann auch als Branding-Faktor genutzt werden. Durch die Bereitstellung von Wissen wird so Expertise suggeriert, welche kompetent wirkt und beim User Vertrauen erzeugt. Das kann das Unternehmen sowie seine Reputation stärken.

Wenn Evergreen Content für eine Website generiert wurde, dann muss trotzdem beachtet werden, dass für den Algorithmus von Suchmaschinen die Aktualisierung von Content wichtig ist. Es ist also notwendig, bestehende Texte hin und wieder geringfügig anzupassen. Content, der schon 6 Jahre oder länger online ist, ohne dabei verändert zu werden, wird im Ranking sinken, da der Algorithmus die Website für veraltet und nicht mehr relevant hält.

Evergreen Content auf Amazon

Amazon ist, ebenso wie Google, eine Suchmaschine. Im Prinzip lässt sich Evergreen Content somit auch für Produkte auf Amazon erstellen. Das ist möglich, wenn ein Seller oder Vendor vorhat, über einen längeren Zeitraum die gleichen Produkte am Amazon Marktplatz zu verkaufen. Wenn zum Beispiel ein Seller die gleiche Vase für Blumen über 10 Jahre lang verkauft, dann ist dieses Produkt mit großer Wahrscheinlichkeit heute genauso relevant für potenzielle Kunden wie in 5 oder 10 Jahren. Aus diesem Grund lohnt sich auch langfristig optimierter Content, da er mit nur geringen Anpassungen dauerhaft Traffic und höchst wahrscheinlich konstante Sales generieren wird.

Um ein Listing auf Amazon zu optimieren, gibt es auch hier wieder wichtige Kriterien, die beachtet werden sollten. Dazu gehört unter anderem, relevante Major-, Mid-Tail- und Long-Tail Keywords in Titel, Bullet Points, Beschreibung und Backend Keywords unterzubringen. Als Beispiel sollte ein „T-Shirt“ also nicht nur stetig als „T-Shirt“ bezeichnet werden, sondern zum Beispiel als „atmungsaktives T-Shirt aus Baumwolle für Herren“.